Landshut - Das Gotische Kleinod an der Isar - Dia-Niederbayern

Direkt zum Seiteninhalt

Landshut - Das Gotische Kleinod an der Isar

Die gotische Altstadt von Landshut mit Giebelhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert zählt zu den schönsten
Straßenzügen Deutschlands. Landshut wurde 1204 gegründet und entwickelte sich 1250 unter den Wittelsbachern
zu einer der wichtigsten Residenzstädte in Süddeutschland. Im 16. Jahrhundert wurde nach italienischem Vorbild
eine der ersten Stadtresidenzen nördlich der Alpen errichtet.

Der höchste Backsteinturm der Welt

Die spätgotische Martinskirche gehört zu den bedeutendsten Sakralbauten
in Süddeutschland. Sie wurde zwischen 1392 und 1500 erbaut.
Der Turm ist mit 130,6 Metern der höchste Backsteinturm der Welt.
Leider ist der Aufstieg auf den Turm
auf einer engen Wendeltreppe
mit 486 Stufen
nicht mehr gestattet.



Burg Trausnitz

Einen schönen Ausblick auf die Stadt bietet die Burg Trausnitz.
Mit dem Bau der Burg wurde bereits im Gründerjahr der Stadt 1204 begonnen.
Bis 1503 diente die Burg beinahe ununterbrochen als Herzogssitz.

Hauptstadt und ehemalige Universitätsstadt

Landshut ist mit 72.000 Einwohnern die größte Stadt und die Hauptstadt von Niederbayern.
Im heutigen Regierungsgebäude war von 1802 bis 1826 die bayerische Landesuniversität untergebracht.
Später wurde sie zunächst  nach Ingolstadt und schließlich nach München verlegt.

Internationale moderne Kunst

Seit 1997 ist im Skulpturenmuseum das Lebenswerk und eine Sammlung des international erfolgreichen Bildhauers
Fritz König ausgestellt. Das Werk von Fritz König zählt zu den bedeutendsten Kunstwerken, die seit der Gotik in
Landshut geschaffen wurden.

Berühmte Landshuter

Der Bildhauer Hans Leinberger hat u. a. 1518 die spätgotische Strahlenkranzmadonna in der Martinskirche geschaffen.
Roman Herzog war von 1994 bis 1999 Bundespräsident.

Landshuter Hochzeit

Alle vier Jahre findet Ende Juni bis Mitte Juli die Landshuter Hochzeit statt - das größte historische Schauspiel in Europa.

Zurück zum Seiteninhalt