Wallfahrtskirche Sammarei - Dia-Niederbayern

Direkt zum Seiteninhalt

Sammarei - eine außergewöhnliche Wallfahrtskirche

Die Sammarei ist die bekannteste Wallfahrtskirche im Rottal und neben Altötting die wichtigste Marienwallfahrt
in der Diözese Passau. Sie trägt auch die Beinamen „Niederbayerische Wieskirche“, das „bayerische Assisi“
und das  „deutsche Loreto“. Der Name stammt von Sankt Marei, also von der Heiligen Maria.
Die Kirche ist ganztägig geöffnet, um 16 Uhr findet täglich ein Wallfahrtsgottesdienst statt.

Die Sammarei besteht aus zwei Kirchen. Die prunkvolle Wallfahrtskirche wurde um eine kleine Holzkirche
aus dem Mittelalter erbaut. Diese überstand als einziges Gebäude eine  verheerende Feuersbrunst unbeschadet
überstand (Wunder von Sammarei). In der Holzkapelle befinden sich 1.000 Votivtafeln aus vier Jahrhunderten.
Die Holzkapelle kann vor den Gottesdiensten (ca. 15-16 Uhr) besichtigt werden.

Der ungewöhnlichste Engel der Welt

Über dem Altar mit dem Heiligen St. Martin versteckt sich ein liebevolles Detail -
der Sammareier Engel. Der wohl ungewöhnlichste Engel der Welt ist absolut
untypisch für einen Barockengel Üblicherweise werden Engel geschlechtslos
dargestellt ... Beim Sammareier Engel wird bei genauerem Hinsehen deutlich,
warum es "der" Engel heißt ...
Die Flügel sind keine Engelsflügel, sondern Maikäferflügel.
In der einen Hand hält er einen Trinkbecher, mit der anderen zeigt er
uns einen Vogel. Und zwei verschiedene Schuhe hat er auch noch an.
Böse Zungen behaupten, der Sammareier Engel ist der
„Schutzengel der G’schlamperten“.

Zurück zum Seiteninhalt